Author Archive

Aufenthalt hat doch was Gutes!

Dienstag, Oktober 19th, 2010

Ich war mal wieder unterwegs in einem Zug. Das kann ja gar nicht gut gehen 😉 Bis Buxtehude mit der EVB lief noch alles ganz normal. Dann wolle ich in den metronom von Cuxhaven nach Hamburg Hbf umsteigen. Auf der Anzeigetafel stand nichts von einer VerspĂ€tung, er sollte also pĂŒnktlich kommen. Eine Durchsage gab es auch nicht. Doch 19.21 Uhr verging und kein Zug kam. Irgendwann fuhr die S-Bahn ab – normalerweise fĂ€hrt der metronom vorher. Aber nichts passierte.  (mehr …)

content
help

„VerspĂ€tung-Sammeln“ zwischen IbbenbĂŒren und Hannover

Dienstag, Oktober 19th, 2010
about

06:54 Uhr morgens in IbbenbĂŒren – ich versuche wieder nach Hannover zu fahren. Eigentlich sollte jetzt der Regionalexpress (Rheine -> Braunschweig) abfahren. Doch noch ist nichts zu sehen…

07:00 Uhr – Es kommt die Durchsage, dass der RE einige Minuten verspĂ€tet sei, aber jetzt einfahre. Kurze Zeit spĂ€ter ist er auch da. Ich steige ein

07.10 Uhr – wir stehen immer noch in IbbenbĂŒren. Es kommt die Durchsage, dass wir wegen einer BahnĂŒbergangsstörung nicht weiterfahren können. Doch quasi mit dem Ende der Durchsage setzt sich der Zug in Bewegung.

Ich schlafe ein… Nur wenig spĂ€ter werde ich allerdings von einer Durchsage geweckt. Ein Blick aus dem Fenster bestĂ€tigt: Wir halten mal wieder auf freier Strecke. Vor uns sei ein GĂŒterzug liegen geblieben. Es könne noch etwas dauern, bis es weitergehe. Nach ca. 5 min. geht es weiter.

Ich schlafe wieder ein… Nach einiger Zeit werde ich mal wieder von einer Durchsage geweckt. Diesmal ist es ein verspĂ€teter Fernzug, der uns ĂŒberholen muss – wir mĂŒssen natĂŒrlich warten, die Weiterfahrt verzögere sich also um ein paar Minuten. Plus ein paar kleinerer Halte in der PrĂ€rie ohne Grund hatten wir inzwischen 30 Minuten VerspĂ€tung. Und mit diesen 30 Minuten kamen wir dann auch in Hannover an. Eine Frau im Zug hatte damit ihren Anschlusszug Richtung Österreich verpasst. Sie meinte noch, es sei der einzige, der durchfĂ€hrt. Ab jetzt mĂŒsse sie auch noch einen Umweg fahren und mehrfach Umsteigen. Na super! Ein hoch auf die Bahn…

privacy
suggest

Die „explodierende“ Cola

Dienstag, Oktober 19th, 2010international

Schon seit drei Monaten habe ich keinen Blogeintrag mehr geschrieben. Wer jetzt allerdings denkt, in der Zeit war nichts, der hat die Rechnung ohne die Bahn gemacht 😉 WĂŒrde ich fĂŒr jede VerspĂ€tung von fĂŒnf Minuten oder grĂ¶ĂŸer einen Beitrag schreiben, dann wĂ€re hier inzwischen alles voll im Blog! 😀 Aber das wĂ€re ja langweilig, das ist ja schließlich Standard. Trotzdem sind mir in den letzten drei Monaten auch wieder drei interessante Dinge passiert beim Bahnfahren. Hier also die erste Story 🙂

Eigentlich ist sie kurz erzĂ€hlt und ausnahmsweise ist sogar mal nicht die Bahn das Problem. Ich hatte Durst. Also hab ich mir am Kiosk in Uelzen eine Flasche Coca-Cola gekauft. Klingt unspannend? Ist es bis hier hin auch… (mehr …)

Hitze und Brand bei der Hamburger S-Bahn

Dienstag, Juli 13th, 2010marketing

Alles schwitzt derzeit bei dieser Sommerhitze. Die Medien berichten von ein paar AusfĂ€llen bei Klimaanlagen in ICEs und ICs der Deutschen Bahn. Die Bahn spricht von EinzelfĂ€llen – nur 3 von 1400 Verbindungen seien nicht so gelaufen, wie sie geplant gewesen waren. Doch bei Kommentaren auf Online-Artikel liest man von weitaus mehr ZĂŒgen, nur gab es dort keine kollabierten Personen durch die Hitze oder aus Panik eingeschlagene Scheiben, wie es bei den drei von der Bahn angesprochenen Verbindungen der Fall war. Auch ich fand Sonntag Abend in Hamburg-Harburg einen IC, der offensichtlich nicht so funktioniert wie er sollte. Bei einigen Waggons hörte man lautstark die Klimaanlage/BelĂŒftung. Alle FahrgĂ€ste in diesen Waggons saßen gemĂŒtlich und gingen ihren BeschĂ€ftigungen nach. Bei anderen Waggons war es dagegen still, die Leute sahen sehr genervt aus und kaum einer fĂ€cherte sich nicht mit Zeitschriften, BĂŒchern, gefalteten Zetteln oder Ă€hnlichem Luft zu. Niemand saß wirklich gemĂŒtlich dort. Und es waren einige Waggons, die so still waren und so begeisterte FahrgĂ€ste hatten. Doch auch die Hamburger S-Bahn scheint damit so ihre Probleme zu haben… (mehr …)

Gleisnummerierung in BĂŒchen

Dienstag, Juli 13th, 2010
blog

Von der Gleisnummerierung in Potsdam und von der in Soltau hatte ich ja schon mal berichtet – siehe hier:
http://blog.tobby.eu/2010/01/berlin-potsdam/

Logisch ist was anderes – aber auch BĂŒchen hat so eine „konsequent logische“ Gleisnummerierung. Dort geht es los mit Gleis 1, dann kommt Gleis 4. Auf der anderen Seite des BahnhofsgebĂ€udes geht es dann weiter mit Gleis 140. Huch? Hab ich 135 Gleise verpasst? Nein, es geht danach nĂ€mlich mit Gleis 40 weiter. Dann kommt logischerweise Gleis 41.

Also 1, 4, 140, 40, 41 – ganz logisch!

report

Baum auf den Schienen

Dienstag, Juli 13th, 2010
api

Am 19. Juni wollte ich zusammen mit einem Kumpel, der mich besucht hatte, wieder nach Bremervörde-Hesedorf fahren. Bis Bremerhaven sind wir auch noch ganz gut gekommen, dann ab in die EVB Richtung Bremervörde. Leider einer der alten ZĂŒge, die des öfteren mal ĂŒbelst nach Urin stinken, weil die Toiletten noch von der Ă€ltesten Sorte sind. Da hilft nur TĂŒr zur Mitte des Zuges zumachen – aber wenn jemand einsteigt oder aussteigt, macht er die TĂŒr auf und oft nicht wieder zu und dann breitet sich die Duftwolke aus. Aber das ist nicht der Grund aus dem ich schreibe. Der Grund ist, dass wir nur bis zum Bahnhof Heinschenwalde gekommen sind. Nach dem Bahnhof kamen wir eine Kurve weit, dann machte der Zug eine Vollbremsung und wir standen mitten im Wald auf einem ziemlich hohen und steilen Bahndamm. Dann kam auch schon die Durchsage, dass ein Baum auf den Schienen liegen wĂŒrde und wir auf Hilfe warten mĂŒssen. (mehr …)

Suizid Nummer 6

Donnerstag, Juni 10th, 2010

Gerade einmal 3 Wochen seit dem letzten Suizid sind vergangen. Doch als ich gerade durch den Bahnhof in Hannover sprinte, um meinen metronom nach Uelzen noch zu bekommen, wird durchgesagt: „Diese Durchsage betrifft Reisende mit des metronom auf Gleis 7 auf der Fahrt Richtung Uelzen. Bedingt durch eine Streckensperrung aufgrund eines Personenunfalls wird dieser metronom umgeleitet. Es entfallen dadurch die Halte in Langenhagen Mitte, Isernhagen und Großburgwedel. Reisende, die blabla…

Oh toll! Mal wieder jemand ĂŒberfahren worden! (mehr …)

content
help

Triebfahrzeugstörung

Donnerstag, Juni 10th, 2010
about

Eigentlich sah es bisher ganz gut aus. Der metronom kam pĂŒnktlich in Hamburg-Harburg zur Weiterfahrt Richtung Uelzen an. Als wir dann im Zug saßen, ging es aber nicht weiter. Nach kurzer Zeit kam die Durchsage: Aufgrund einer Störung am Triebfahrzeug wird sich die Weiterfahrt noch um wenige Minuten verzögern. Na super! Nach 15 Minuten ging es dann aber weiter und in Uelzen konnte ich meinen Anschlusszug gerade noch bekommen…

privacy
suggest

Suizid Nummer 5

Donnerstag, Juni 10th, 2010international

WĂ€re ja langweilig, wenn sich gar keiner mehr vor den Zug schmeißen wĂŒrde… Ich saß im metronom von Hannover nach Uelzen. Kurz vor Uelzen kam dann die Durchsage, dass es im Bahnhof Uelzen wegen eines Personenunfalls etwas durcheinander geben wĂŒrde, da einige Gleise noch gesperrt seien. Deswegen könne man nichts ĂŒber die AnschlusszĂŒge sagen.

Kurz bevor wir in den Bahnhof einfuhren, kamen wir dann schon an einem GĂŒterzug vorbei, der mitten auf der Durchfahrtsstrecke stand und um den einige Leute herum liefen…

Im Bahnhof dann war ca. die HĂ€lfte des Bahnsteigs gesperrt. Auf den Gleisen liefen gerade Polizisten und schienen alles zu „kartieren“. Als diese fertig waren, kam der Leichenwagen und zusammen mit ein paar FeuerwehrmĂ€nnern wurde eingesammelt. Es sah teilweise aus, als wĂŒrden sie zu groß geratene Rindersteaks einsammeln… Außerdem hatten sie viel einzusammeln, mĂŒssen eine ganze Menge Teile gewesen sein… Schwarzer Humor: Immerhin konnten sie sich den Krankenwagen sparen, da war eh nichts mehr zu machen 😀

Nachdem sie fertig gesammelt hatten, wurde der Rest einfach mit Wasser weggespĂŒlt…

Das war Suizid Nummer 5, durch den ich in irgendeiner Form beeintrÀchtigt wurde.

Immerhin ging es mit nur geringer VerspÀtung weiter Richtung Hamburg.

Polizeieinsatz – randalierende St. Pauli Fans

Donnerstag, Mai 13th, 2010marketing

Auf dem Weg zurĂŒck nach Hannover – viele St. Pauli Fans sind auch mit dem Zug unterwegs. Offensichtlich feiern sie aber ihren Sieg und damit perfekt gemachten Aufstieg in die 1. Bundesliga etwas zu doll – denn in Hamburg-Harburg muss unser metronom warten, bis die Polizei einige Randalierer aus dem Zug entfernt hat… Mit nur 10 Minuten VerspĂ€tung geht es dann aber auch schon weiter. Die Polizei war (im Gegensatz zum Rettungsdienst vor ein paar Monaten) ziemlich schnell!