mail

Die Reise nach Ahaus…

Am 13.2. wollte ich meine Schwester in Ahaus besuchen fahren. Ich hatte noch ein paar Mitfahrergutscheine übrig und die waren ja nur noch bis 15.2. gültig. Also bin ich in die Bahn gestiegen und los gings.

In Hamburg-Harburg musste ich dann zum zweiten Mal umsteigen, hier dann in einen Intercity nach Franfurt/Main. Auf dem anderen Gleis am Bahnsteig war auch schon ein Intercity nach Frankfurt/Main angeschlagen – mit 90 Minuten Verspätung. Na super dachte ich mir schon. Dann stellte ich aber fest, dass es ein anderer IC war und dieser auch eine andere Strecke fuhr.

Ich bin dann erstmal zum Bahn-Automaten und hab versucht, schon mal mein Ticket für die Strecke Münster->Coesfeld->Ahaus zu lösen, weil für die Strecke hatte ich noch nichts. Der Automat sagte aber nur,  ich könne das Ticket erst am Startbahnhof lösen, da es ein Verbundtarif sei. Na super, dachte ich mir – ich würde in Münster nämlich nur 6 Minuten Aufenthalt haben. Knappe Sache, um ein Ticket zu kaufen und das richtige Gleis zu finden. Ich hab dann noch am Bahn-Schalter nachgefragt, aber der meinte auch nur, das ginge nicht und mit ein bisschen Glück könne mir die Fahrkartenkontrolleurin im IC das Ticket schon verkaufen.

Ich bin also erstmal zu dem Gleis, auf dem mein IC fahren sollte und dieser war auch noch als „pünktlich“ angegeben. Noch…Erstmal hab ich mich dann auf die Suche nach einem „Mitnehmer“ für meinen Mitfahrergutschein begeben. Die erste Gruppe von Leuten hat mich aber sehr unfreundlich abgewiesen. Gut kann ich ja verstehen, wenn man das nicht macht. Gibt zwar keinen Grund dafür, aber wenn man nicht will, kann das ja jeder selbst entscheiden. Aber die Begründung dieser Gruppe war, dass sie bei der Bahn arbeiten würden und dann ginge das nicht. Was im übrigen totaler Quatsch ist. Und selbst wenn es gestimmt hätte, hätte man mir das auch freundlich sagen können und mir nicht so einen übergebürstet. Aber naja, dann jemanden anders gefragt und die hat mich auch sofort mitgenommen. Wie immer kein Problem…

Kurz bevor unser Zug dann einfahren sollte, kam dann die Durchsage, dass es wegen betriebsbedingter Verzögerungen zu einer Verspätung von 25 Minuten kommen werde. Na super. Dann ist es schwer, in Münster einen Anschlusszug zu bekommen, der 6 Minuten nach meiner Ankunft fährt…

Im Zug hieß es dann bei der ersten Durchsage, dass es an einer Stellwerksstörung in Hamburg-Altona lag. Bei der zweiten Durchsage lag es dann an einer zu späten Bereitstellung des Zuges. In Bremen angekommen hatten wir dann auch schon 30 Minuten Verspätung und es kam noch die Durchsage, dass das Bordbistro heute leider wegen eines Wasserschadens abgekoppelt werden musste. Deswegen sei nur ein Snackpoint an Board, der kalte Snacks  verkaufe. Da wir aber in Bremen keine weitere Verspätung dazu bekamen, schätze ich mal, dass das auch schon in Altona passiert war.

So fuhren wir also weiter bis Münster. Dort herrschte aber wohl auch totales Chaos im Bahnhof – und da wir ja nun auch leider 30 Minuten zu spät waren, war unser Gleis nicht mehr frei. Und auch kein anderes. So haben wir nochmal 15 Minuten in der Bahnhofseinfahrt verbracht und darauf gewartet, dass der Zug einfahren konnte bzw. ein Gleis frei wurde.

Während wir dann in den Bahnhof einfuhren, kam auch schon die nächste „erfreuliche“ Durschsage – auf dem weiteren Streckenabschnitt gebe es eine Weichenstörung und deswegen müsse der Zug jetzt über Hamm ausweichen. Super Sache, ich hab nachher im Internet geguckt, das hat auch nochmal wieder 15 Minuten Verspätung für diesen Zug bedeutet.

Ich bin dann aber ja in Münster ausgestiegen und wollte dann mein Ticket von Münster nach Coesfeld und von Coesfeld nach Ahaus kaufen. Ich hab einige Möglichkeiten durchprobiert – bis Coesfeld sollte es 10,50€ kosten und von da aus nochmal 4,40€ bis Ahaus. Das schien mir die günstigste der rausgesuchten Lösungen  zu sein, ich war trotzdem geschockt für so ein kleines Stückchen so viel bezahlen zu müssen und so kaufte ich erstmal das Ticket bis Coesfeld. Dann fiel mir ein, ich könnte ja auch nochmal gucken, was es kostet, wenn ich das Ticket in einem Stück für beide Teilstrecken gekauft hätte. Normalerweise kostet das bei der Bahn immer das gleiche, egal ob man jedes Ministück einzeln kauft, jeden Zug einzeln kauft oder gleich alles in einem. Nicht hier – war ja wieder klar bei meinem Glück. Hätte ich Münster->Ahaus mit Umstieg in Coesfeld in einem Stück gekauft, hätte mich das auch nur 10,50€ gekostet, na suuuper.

Dann bin ich also zu meinem Zug nach Coesfeld. Immerhin hatte ich jetzt ja statt 6 Minuten sogar 20 Minuten Aufenthalt – zwar zum Zug genau eine Stunde später – aber das ist ja immer so bei der Bahn 😉

Im Zug hab ich dann den Schaffner gefragt, ob man noch irgendwas an meinem Ticket machen könnte – ich wollte ja schließlich weiter nach Ahaus und das war ja haar genau die gleiche Preiskategorie. Da meinte er nur:

„Ich kann da nix machen, aber sie haben Recht, das wäre der gleiche Preis gewesen. Ich kann da aber nix machen, da sie dann ja gleich auch mit der Prignitzer Eisenbahn Gesellschaft weiterfahren und nicht mehr mit der Bahn. Sie können jetzt einfach umsteigen und dann mit dem Schaffner in der PEG verhandeln. Vielleicht nimmt er das an, vielleicht müssen sie auch nochmal 10,50€ bezahlen, vielleicht müssen sie dann aber auch die 40€ bezahlen fürs Schhwarzfahren.“

Na das sind ja super Aussichten… vielleicht klappts, vielleicht ist es auch Schwarzfahren… Top.

Da hab ich mich dann entscheiden, meine Schwester anzurufen, damit sie mich aus Coesfeld abholt… Das hat dann auch geklappt – ich war nur mal wieder 1 Std. später als geplant da, hab damit 5,5 Std. gebraucht (trotz IC) und mit dem Auto wären es nur 3 Std. gewesen… Das ist Bahnfahren!

Tags: , , , , , ,

support

Leave a Reply

careers
handbook