Gastbeitrag – Felix‘ Reise von Saarbrücken nach Hannover

Dies ist ein Gastbeitrag den Felix am 24.03.2010 aufgrund seiner Zugfahrt von Saarbrücken nach Hannover verfasst hat:
———

Ok. Startschwierigkeiten mit meinem Netbook behoben. Das auch jede Taste ein Doppelbedeutung hat (hatte den Num-Block angeschaltet gehabt und mich gewundert, warum ich mit der einen Seite meiner Tastatur Buchstaben und mit der anderen Seite Zahlen schrieb…). Warum ich auf einem Netbook schreibe? Ja, ich sitze halt im ICE Hamburg-Altona – Stuttgart (40 Minuten Verspätung), aber dazu eventuell später.
Zuerst möchte ich gerne euch meinen Erfahrungsbericht von vor 1 ½ Wochen schildern. Da bin ich von Saarbrücken aus nach Hannover gefahren mit einem Umstieg in Frankfurt (Main).
Es war Sonntagnachmittag. Studentengerechte Uhrzeit und ich erwartete keinen Stress. Da ging es aber auch schon am Bahnsteig los. Ich dachte ich würde an der Hauptbahnhofhaltestelle der Unibusse in Saarbrücken stehen, die sich (mal wieder) verspätet haben.
Da standen zig Leute am Bahnsteig. Die wollten alle raus aus Saarbrücken. Wenn wunderts… Dann kam auch kurz später der Zug aus Paris und ich stieg ein. Brauchte mich nicht vorzudrengeln, denn ich hatte ja eine Sitzplatzreservierung. 😀 ja… Sitzplatzreservierung… Schon kurz nachdem ich in den ICE einstieg sah ich folgenden Hinweis an jedem Sitzplatz: „ggf. Reserviert“. Naja, das kann ja heiter werden, dacht ich mir. Nach 5 Minuten war ich auch endlich durch den komplett überfüllten ICE an meinem Sitzplatz angekommen. Aber der war nicht mehr frei. Da hat sich ein junges Pärchen hingesetzt. Nach einem kleinen Hinweis durfte ich auch ans Fenster und der Typ der jungen Dame musste sich irgendwie anders behelfen. Schade…^^ Nun gut. Ich saß, packte meine Mathesachen raus und war guter Dinge. Ich saß, hatte nen kleinen Klapptisch vor mir der funktionierte, alles bestens. Es waren keine 10 Minuten vergangen da hieß es auf einmal: „Guten Tag. Bundesgrenzschutz. Bitte ihre Ausweise“. Komplett im Mathematischen Trott packte ich meine Fahrkarte mit meiner Identifikationskarte aus. Bis ich bemerkte. Moment: Bundesgrenzschutz?! Als junger Mensch, der mit dem Schengener Abkommen aufgewachsen ist, ist dies eine außenpolitische Sensation xD. Ja, das war eine Deutsch/Französische Kooperationspersonenüberprüfung. Gut, irgendwann kam auch noch der Fahrkartenkontrolleur vorbei und alles schien bestens. Der Zug machte noch in Kaiserslautern, Mannheim und letztendlich in Frankfurt (Main) halt. Kurz vor Frankfurt ertönte jedoch folgende (wie ich finde) beunruhigende Durchsage: „Falls sich der französische Zugführer noch an Bord befindet. Bitte kommen sie in Wagon Nr. 25 zum Zugpersonal“. Ähm okay… Ich glaub es ist besser das ich zu der Zeit nicht wusste was genau passiert ist (weiß ich bis heute immer noch nicht). Aber da gehen einem schon Gedanken durch den Kopf. Warum kennen sie den Namen nicht? Ist der deutsche Zugführer plötzlich in ein Streik eingetreten und bestreikt seinen Arbeitsplatz? Muss er nur kurz für kleine Jungs oder ist in Ohnmacht gefallen (okay, dann treten aber Sicherheitssysteme in Kraft, die eingreifen würden)? Vielleicht wollten sich aber auch nur das Zugpersonal beim frz. Zugführer bedanken, dass er während der Fahrt nicht einfach umgedreht ist weil ihm gerade danach war (wie es in Frankreich üblich ist. Obwohl das bei Zügen nur begrenzt auftritt =) ) oder so.
In Frankfurt (Main) heile angekommen (ist ein Sackgassenbahnhof) musste ich nur durch den kompletten Bahnhof gehen, da ich auf Gleis 1 musste (auf Gleis 17 bin ich angekommen). Dort hatte ich ein Abteil, die Reservierungen funktionieren und wie es aussah blieb ich für den restlichen Abend auch alleine im Abteil. Hab das als kleine Entschädigung angesehen. Puh, war das aufregend. Aber Moment. Ich sitz ja schon wieder in einem ICE. Von Frankfurt (Main) (Hbf) nach Bremen, über Hanau, Kassel-Wilhelmshöhe, Göttingen und Hannover (wo
ich aussteigen wollte). Von ICE war am Anfang eher wenig zu spüren. Es war eher sowas wie RE oder RB. Plötzlich hielten wir an. Guck so ausm Fenster und sah einen Bahnhof. Moment. Hanau kann das noch nicht sein. War es auch nicht. Es war Frankfurt Süd. Hm. Komisch. Moment… Frankfurt Richtung Hannover. Da muss man nach Norden. Aber Frankfurt Süd ist ja irgendwie südlicher. Bin ich im falschen ZUG?! Ich überprüfte mein Ticket, fand auch zwei Blättchen im Abteil über diesen Zug, konnte mich noch an die Ansagen im Zug erinnern und alles deutete darauf hin, dass ich im richtigen Zug saß. Ich dachte: Naja, da muss ich halt durch. München ist auch nett. Nach 30 Minuten erhörte ich habe die Ansage: „Nächster Halt Hanau“ und ich war wieder beruhigt.
Nachdem wir in Hanau kurz angehalten haben fuhren wir Richtung Fulda. Also schön (mit Verlaub) mitten durch die Pampa^^. Plötzlich wurde der Zug langsamer. Es dämmerte auch schon. Dann hielt der Zug an. Mitten auf der Strecke. Dann ertönte nach einer Minute ein Zeichen durch die Sprechanlage. Zwei hohe Töne (der Erste war tiefer als der zweite Ton). Dachte mir schon was das bedeutet wahrscheinlich sowas wie: „Fahrkartenkontrolleur. Zieh dir was warmes an. Jetzt geht’s raus. Wir habend da was gerammt“. Dann ertönte 4 Minuten später die Durchsage: „Sehr geehrte Fahrgäste. Auf Grund von Personen auf der Fahrbahn können wir die Reise im Moment nicht fortsetzen. Dieser Zug verspätet sich auf unbestimmte Zeit“. Yeah^^ Da hatte ich jetzt genügend Zeit den Sonnenuntergang auf einem durchweichten Feld zu genießen. War schön. Dann war es aber dunkel und mir war langweilig (Mathe halt…). Jetzt stehen wir hier. Saß in Wagon 1. Von 14. Also keine Chance überhaupt einen Blick zu erhaschen. Dann ging es 20 Minuten nach der Durchsage langsam weiter. Der Zug musste aber noch für 10 bis 15 Minuten dieses Tempo beibehalten. Was genau passiert ist, hab ich leider nicht gesehen. War ja dunkel. Hab nur auf der anderen Seite einen ICE stehen gesehen (oder dieser fuhr auch langsam). Konnte ich während dem fahren schlecht abschätzen.
Somit erreichten wir Hannover 30 Minuten später und meine Reise mit der Deutschen Bahn endete dort und hab auch die Verzeihung über die Unannehmlichkeiten angenommen. War ja eigentlich ganz amüsant =).
research

Tags: , , , , , , , ,

mail

Leave a Reply

news
terms